Der erste Schritt besteht darin, Gräser zu wählen, die zäh genug sind, um kalten Wintern standzuhalten. Wir empfehlen Thymian, Oregano, Kerbel, Petersilie und Salbei für kulinarische Zwecke. Thymian, Salbei und Petersilie haben auch starke medizinische Eigenschaften, und um sie zu ergänzen, können Sie Ysop (für Bronchitis) und Schafgarbe (für Infektionen und Fieber) anbauen.

Kräuter wie Basilikum und Minze sind zu zart und sterben schnell mit Frost, so dass es am besten ist, sie als Sommereinjährige zu behalten.

Gräser brauchen im Winter mindestens vier Stunden Sonnenlicht und einen geschützten Standort. Aus diesem Grund ist es am besten, sie in Töpfen anzubauen, damit sie der Sonne folgen können (mit Ihrer Hilfe).

Wählen Sie Behälter mit einem Mindestdurchmesser von 20 cm mit Drainagelöchern und tief genug, damit die Wurzeln wachsen können. Verwenden Sie Boden, der richtig abfließt.

 

Kräuter mögen es nicht, nasse Füße zu haben, also stellen Sie keine Untertassen unter Töpfe. Überprüfen Sie die Bodenfeuchtigkeit täglich, da der Boden nicht vollständig trocken sein sollte. Generell sollten Topfkräuter im Winter, am besten morgens, nur ein- bis zweimal pro Woche gegossen werden. Bei Bedarf einmal im Monat mit Flüssigdünger füttern.

Sammeln Sie bei der Ernte kleine Mengen auf einmal und lassen Sie immer zwei Wachstumspunkte auf der Pflanze Anstatt zufällig zu schneiden, nutzen Sie stattdessen die Gelegenheit, die Pflanze zu kneifen, um die Winterhärte zu fördern. Einmal gesammelt, behandeln Sie Kräuter so wenig wie möglich, da subtile Geschmacksnuancen verloren gehen, wenn sie zu kräftig behandelt werden.

Thymian (Thymus vulgaris)

Thymian ist eines der widerstandsfähigsten Kräuter. Es braucht einen kleinen Topf und je mehr Schnitte gewählt werden, desto besser. Eine Infusion, insbesondere Zitronenthymian, hilft, Husten und Erkältungen zu lindern. Beim Kochen kann Thymian verwendet werden, in Töpfen und Eintöpfen, um Braten zu garnieren oder zu Salatdressings und Salaten hinzuzufügen. Thymian ist auch ein ausgezeichnetes Antioxidans und Tonikum, unterstützt normale Körperfunktionen, baut das Immunsystem auf und bekämpft die Auswirkungen des Alterns.

Salbei (Salvia officinalis)

Salbei braucht etwas mehr Nahrung als Thymian und sein Wachstum neigt dazu, sich zu verlangsamen und die Blätter werden im Winter kleiner. Es braucht volle Sonne, sollte nicht überwässert werden und sollte von Zugluft ferngehalten werden. Beim Kochen ist Salbei ein robustes Kraut, das dem Kochen gut widersteht, besonders in Töpfen, Braten und anderen Eintöpfen. Es lässt sich gleichermaßen gut mit Käse kombinieren.

Eine Infusion von Salbeiblättern kann zur Behandlung von Erkältungen und Husten verwendet werden und ist auch ein ausgezeichnetes Gurgeln bei Halsschmerzen.

Petersilie (Petroselinum crispum)

Petersilie benötigt volle Sonne, wenn sie im Winter in einem Topf angebaut wird, und der Boden sollte feucht sein. Regelmäßige Fütterung fördert die Produktion von Blättern, die reich an Vitaminen A, C, E und Eisen sind. Noch besser, Petersilie hat antioxidative Eigenschaften, die krebsfördernde Mittel neutralisieren.

Bauen Sie Ihr Immunsystem auf, indem Sie zwei Esslöffel gehackte frische Petersilie pro Tag essen. Streuen Sie es auf Salate, fügen Sie es am Ende des Kochens zu Fleisch-, Nudel- oder Käsesaucen hinzu oder kochen Sie es in einem Mixer mit Apfel- oder Tomatensaft. Wählen Sie immer die äußeren Blätter und verlängern Sie die Lebensdauer der Pflanze, indem Sie den Kopf abschneiden, der kurz vor der Blüte steht. Italienische Petersilie hat flache Blätter und ist noch einfacher zu züchten.

Kerbel (Anthriscus cerefolium)

Kerbel ist eine winterharte Pflanze, die tatsächlich kühlere Wetterbedingungen und nicht volle Sonnenbedingungen bevorzugt. Seine zarten Blätter machen es zu einer attraktiven Pflanze. Die Blätter sind voll von Vitamin C und haben einen leichten Anisgeschmack. Es wird am besten als Petersilie verwendet, als Garnierung gehackt oder am Ende des Kochens zu Salaten, Suppen, Soßen, Gemüse und Fleischgerichten hinzugefügt.

Es verliert seinen Geschmack beim Trocknen, also verwenden Sie es frisch. Eine Infusion von Blättern regt die Verdauung an, lindert Erkältungen und wirkt als Blutreiniger.

Oregano (Origanum vulgare)

Oregano ist eines der härtesten Winterkräuter, es widersteht leicht Winterfrost. Er liebt die volle Sonne. Je mehr Oregano Sie ernten, desto mehr wächst er. Es hat einen starken aromatischen Geschmack, ideal für reichhaltige Winternahrung, aber in Maßen verwenden oder es kann zu ausgeprägt sein. Eine Infusion von Oregano kann verwendet werden, um Husten, Müdigkeit und Reizbarkeit zu behandeln.

Ysop (Hyssopus officinalis)

Ysop ist ein weniger bekanntes Kraut, das gut in Töpfen wächst und ziemlich kaltes Wetter verträgt. Die Pflanze hat eine buschige Form und attraktive Spitzen blauer Blüten. Die Blätter und Blüten können in einer Infusion verwendet werden, um Bronchitis zu behandeln und Schleim zu lösen. Die Blätter haben einen pfeffrigen Geschmack und sind eine gute Ergänzung zu dicken Suppen und Eintöpfen.

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Schafgarbe ist eine ewig resistente Pflanze, eine schöne Pflanze mit ihren gepflückten Blättern und rosa Blüten. Züchten Sie es an einem sonnigen Standort in tiefen, breiten Töpfen und halten Sie den Boden feucht. Schafgarbe ist eine gute Indikatorpflanze, weil sie immer die erste ist, die zeigt, dass Bewässerung notwendig ist.

Es ist hauptsächlich ein Heilkraut, das verwendet werden kann, um Fieber zu reduzieren und hilft, Infektionen, Grippe und Sinusitis zu lindern. Die Blätter und Blüten der Pflanze werden als Aufguss verwendet. Fügen Sie Pfefferminze oder einen Teelöffel Honig hinzu, wenn Sie die Blätter etwas zu bitter finden.