Sie haben sich entschieden, mit dem Anbau von Gurken (Cucumis sativus), Ihrem Lieblingsgemüse, zu beginnen! Damit die Sämlinge jedoch von der Pflege zur Ernte gelangen, müssen beim Wachstum bestimmte Fehler vermieden werden. Finden Sie unsere Ratschläge, aber auch, was Sie beim Gurkenanbau vermeiden sollten. Wir erzählen Ihnen alles, los geht’s!

Gärtner oder solche, die einen grünen Daumen haben möchten, können beim Gurkenanbau einige Fehler machen. Hier sind einige der häufigsten. Vermeiden Sie sie unbedingt!

1. Falsches Gießen, egal ob im Pflanzgefäß oder in der Erde

Es ist wichtig zu lernen, wann und wie Sie Ihre Gurkenpflanzungen gießen. Tatsächlich wirkt sich unregelmäßige Luftfeuchtigkeit negativ auf den Geschmack Ihres Gemüses aus, das bitter wird. Gießen Sie Ihre Pflanzen also richtig, mit der richtigen Menge und zum richtigen Zeitpunkt. Seien Sie nicht entmutigt !

Verwenden Sie die Tiefenbewässerungsmethode, um zu verhindern, dass Ihre Gurkenpflanzen zu viel oder zu wenig bewässert werden. Diese Methode stellt sicher, dass die Wurzeln der Pflanze ausreichend Wasser erhalten und dass sie im Laufe der Tage immer tiefer auf der Suche nach Feuchtigkeit graben. Testen Sie, wann Ihre Pflanzen gegossen werden müssen, indem Sie Ihren Finger in die Erde graben. Wenn das Ergebnis trocken ist, muss die Pflanze gegossen werden.

2. Ein Mangel an Nährstoffen hemmt das Wachstum von Gurken

Damit Gurken gut wachsen, müssen sie richtig gefüttert werden. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Pflanzen nach dem Pflanzen während der gesamten Wachstumsphase keine Nährstoffe mehr benötigen. Dieser Glaube ist falsch!

Wenn Gurken zu blühen und sich auszubreiten beginnen, sollten sie mit einem ausgewogenen Dünger gefüttert werden. Sobald die Wachstumsphase vorbei ist, überwachen Sie Ihre Pflanzen, um sicherzustellen, dass sie keinen weiteren Dünger benötigen. Verwenden Sie vorzugsweise einen Dünger, der den Stickstoffgehalt der Gurke erhöht, insbesondere wenn Sie sie ausreichend gießen.

3. Schlechte Bodenqualität mit saurem pH-Wert

Für eine gute Gurkenernte reicht es nicht aus, ein paar Samen zu kaufen, um sie in der Erde wachsen zu lassen. Darüber hinaus müssen bestimmte Bedingungen eingehalten werden, insbesondere in Bodennähe. Junge Triebe bevorzugen Böden mit neutralem bis alkalischem pH-Wert. Testen Sie Ihren Boden vor dem Pflanzen!

Es ist auch wichtig, dass Ihr Boden entwässert und weich ist. Geben Sie dazu vor dem Pflanzen Kompost in den Boden.

Achten Sie beim Pflanzen Ihrer Gurken außerdem auf eine gute Pflanztiefe und lassen Sie zwischen den einzelnen Pflanzen mindestens einen Meter Platz, wenn Sie sie horizontal anbauen.

4. Die falsche Gartengröße mit der falschen Gurkenwahl

Es ist wichtig zu wissen, wie man die vielen Gurkensorten unterscheidet und die richtige Wahl für Ihren Garten trifft. Dies liegt daran, dass einige Sorten buschige Gurken sind und andere bekanntermaßen größere Gurken hervorbringen. Daher ist es wichtig, vor dem Pflanzen nachzudenken, denn wenn Sie keine große Fläche haben, empfiehlt es sich, ein Spalier in der Nähe der Pflanze zu platzieren und die Gurken in die Höhe wachsen zu lassen. Wenn Sie hingegen über eine größere Anbaufläche verfügen, können Sie auch größere Gurken pflanzen.

5. Vernachlässigtes Wetter

Klima und Wetter sind für die Gartenarbeit von entscheidender Bedeutung. Um Ihre Pflanzen zu schützen, ist es daher wichtig, sich täglich über die Wettervorhersage zu informieren. Wenn beispielsweise die Temperaturen plötzlich sinken, decken Sie Ihre Pflanzen zum Schutz mit Laken oder Eimern ab.

6. Mangelndes Wissen über Schädlinge und Krankheiten

Es wird empfohlen, auf Schädlinge und Krankheiten zu achten, die Ihrem Garten und Ihren Bepflanzungen schaden können, insbesondere wenn das Problem nicht rechtzeitig erkannt wird. Die häufigsten Schädlinge sind Gurkenkäfer und Blattläuse. Die bekannteste Methode, sie loszuwerden, ist der Einsatz eines Insektizids. Wenn es um die häufigsten Krankheiten geht, die Gurken befallen können, sprechen wir von Pilzkrankheiten. Um Ihre Pflanzen zu retten, ist es wichtig, alle betroffenen Teile abzuschneiden und ein Fungizid anzuwenden.

Versuchen Sie immer, Ihren Garten im Auge zu behalten, insbesondere nachts, um ihn auf unerwünschte Schäden zu untersuchen. Wenn Ihr Garten gefährdet ist, beginnen Sie sofort mit der Behandlung.

Wann sollten Sie Ihre Gurken pflanzen? Wann ist der beste Zeitpunkt dafür?

Wussten Sie, dass die beste Zeit zum Pflanzen von Gurkensamen das Frühjahr ist (nach dem letzten Frost)? Wenn Sie sie beispielsweise im April aussäen, können Sie ab August auf jeden Fall mit einer guten Ernte rechnen.

Wenn Sie sich für eine frühe Ernte entscheiden, empfehlen wir Ihnen, Gurkensamen drei Wochen lang im Haus auszusäen, bevor Sie sie in Ihrem Garten oder Gemüsebeet pflanzen. Eine Temperatur von etwa 21°C ist notwendig, andernfalls platzieren Sie Ihre jungen Triebe über einer Wärmequelle wie einem Wasserkocher oder einem Kühlschrank. Es ist klarer, nicht wahr?

Aber Vorsicht ! Im Garten dürfen Ihre Gurken frühestens zwei Wochen vor dem letzten Frost in die Erde gesät werden. Gurken vertragen keine Frostperioden und keine extreme Kälte. Sie verstehen also, dass der Boden zur Keimung eine Temperatur von mindestens 21° haben muss. Sie wurden gewarnt!

Als leidenschaftlicher Gärtner haben Sie jetzt alle Antworten, um Ihre Gurken erfolgreich zu pflanzen! Kommen wir also zu den Schaufeln.